Kurz-Check für “Reingelegte”

  • Sie wurden von einer wildfremden Person angerufen und auf Steuerspar-Möglichkeiten zur Altersvorsorge oder Kapitalbildung angesprochen?
  • Sie wurden von einem/r Bekannten, Freund/in, Arbeitskollege/in, Chef, Versicherungsvertreter/in, Bankangestellten auf Steuerspar-Möglichkeiten bzw. Ihre Altersvorsorge angesprochen?
  • Sie wurden unaufgefordert zu Hause aufgesucht und auf Steuerspar-Möglichkeiten oder auf Ihre Altersvorsorge angesprochen?
  • Sie haben einen Nebenjob gesucht und sich auf eine Annonce beworben?
  • Sie haben an einem Preisausschreiben teilgenommen und angeblich einen Preis gewonnen?
  • Es wurde Ihnen ein kostenloses Beratungsgespräch angeboten?
  • Ihnen wurde der Erwerb einer Immobilie “schmackhaft” gemacht?
  • Ihnen wurde ein sogenanntes “Steuerspar-Modell” schmackhaft gemacht?
  • Die Vermittler versprachen eine Ausbildungsbeihilfe für Ihre Kinder, wenn Sie unterschreiben?
  • Der Vermittler behauptete, ein Steuerberater würde prüfen, ob für Sie ein Steuersparmodell in Betracht käme? Und wenn eines für Sie in Betracht käme, müsse das Finanzamt zustimmen?
  • Schon beim ersten oder zweiten Gespräch wurden Sie zur Unterschrift gedrängt?
  • Nach kurzer Zeit wurden Sie zum Kauf gedrängt?
  • Ihnen wurde kaum oder gar keine Zeit zum Überlegen gelassen?
  • Sie haben wenig in dem Beratungsgespräch verstanden?
  • Sie haben sich “breitschlagen” lassen, weil alles angeblich völlig risikolos sei?
  • Der Vermittler hat behauptet, Sie könnten problemlos wieder aus der Sache “aussteigen”?
  • Der Vermittler hat Ihnen eine schriftliche Garantie gegeben, daß Sie jederzeit wieder “aussteigen” können?
  • Der Vermittler hat behauptet, er habe selbst eine Immobilie in dem Objekt?
  • Der Vermittler hat behauptet, bereits nach wenigen Jahren könnten Sie die Immobilie wieder mit Gewinn verkaufen?
  • Der Vermittler hat behauptet, bei Arbeitslosigkeit oder Krankheit würde seine Firma die Immobilie wieder zurücknehmen?
  • Kurze Zeit nach dem Vermittlungsgespräch war schon der Notartermin, z.B. noch am späten Abend oder am Samstag oder Sonntag?
  • Auf der Fahrt zum Notar wurde Ihnen erklärt, der Notar lese schnell vor und es handele sich bei dem Termin nur um eine Formalie?
  • Kurz vor dem Notartermin wurde Ihnen geraten, Sie sollten beim Notar bestätigen, daß Sie den Kaufvertrag (oder die “Urkunde”) schon seit 2 Wochen in Besitz haben oder schon gelesen haben?

Wenn Sie 2 oder mehr der Fragen mit “ja” beantworten und schon einen Notartermin hatten, haben Sie wahrscheinlich eine “Schrott-Immobilie” erworben.

Definition der „Schrottimmobilie“

Wikipedia: Der Begriff Schrottimmobilie bezeichnet umgangssprachlich eine Immobilie, die sich in mangelhaftem Zustand befindet (z. B. nur „pinselsaniert“ wurde) oder aus anderen Gründen (z. B. schlechte Lage) nur einen geringen Wert hat und dem Erwerber unter Vorspiegelung falscher Tatsachen auf betrügerische Weise deutlich über Wert verkauft wurde.

Wenn Sie aus diesem erst vor kurzem abgeschlossenen Geschäft wieder “aussteigen” wollen, sollten Sie ohne jede Verzögerung Rechtsrat einholen. Nutzen Sie dazu unseren kostenfreien free Call   0800 510 44 55  

Sollten Sie die “Schrott-Immobilie” schon vor längerer Zeit erworben haben, geben wir Ihnen im Rahmen einer Erstberatung eine Einschätzung Ihrer Rechtslage und zeigen Ihnen Möglichkeiten zur Rückabwicklung auf.

Besorgen Sie sich zur Vorbereitung dieser Erstberatung unseren Fragebogen für Erwerbermodelle   und vereinbaren Sie über unser Sekretariat einen persönlichen Besprechungstermin.

Wir helfen weiter 

Es berät Sie Frau Rechtsanwältin Binder